AKTUELLE CUPRA Neuwagen TOP ANGEBOTE

CUPRA
Formentor 1,5 TSI DSG / ACC/ NAVI / FULL-LINK/PDC uvm.

EU-Fahrzeug Neuwagen 023155 Sofort lieferbar
Preisvorteil 20% 1
mtl. ca. 299,- € 3
 
38.625,- € 1
30.990,- €
19% MwSt. ausweisbar
Erstzulassung: neu
Motor: 110 kW (150 PS)
Kraftstoff: Benzin
Laufleistung: 15 km
Getriebe: Handschaltung
Farbe: Silber
B Euro 6 d
Verbrauch kombiniert: 5,4 l/100km * | CO2 kombiniert: 123 g/km *

CUPRA
Formentor 1,5 TSI DSG / ACC/ PDC / NAVI / KAMERA uvm.

EU-Fahrzeug Neuwagen 023290 Sofort lieferbar
Preisvorteil 20% 1
mtl. ca. 289,- € 3
 
37.370,- € 1
29.950,- €
19% MwSt. ausweisbar
Erstzulassung: neu
Motor: 110 kW (150 PS)
Kraftstoff: Benzin
Laufleistung: 15 km
Getriebe: Handschaltung
Farbe: Weiß
B Euro 6 d
Verbrauch kombiniert: 5,4 l/100km * | CO2 kombiniert: 123 g/km *

Finden Sie Ihr Fahrzeug für Falkenberg – im Autohaus Schneider

Falkenberg ist ein kleiner Ort in Niederbayern und bildet gemeinsam mit Malgersdorf und Rimbach eine Verwaltungsgemeinschaft. Für sich genommen, leben knapp 4.000 Menschen in dem Pfarrdorf. Sowohl zur Isar als auch zum Inn sind es nur wenige Kilometer und trotz der geringen Größe ist Falkenberg ein Ort mit viel Geschichte. Diese beginnt mit einer Schenkung im Jahr 1011 in der Falkenberg an das Bistum Bamberg fällt. In den folgenden Jahrhunderten taucht immer wieder das alte bayerische Herrschergeschlecht der Tattenbachs in den Annalen des Ortes auf, das in unterschiedlichen Linien existierte und innerhalb des alten Bayerns von großem Einfluss war. Seit dem frühen 19. Jahrhundert war Falkenberg eigenständig und zählte zum Kurfürstentum Bayern und 1818 erlangte die Gemeinde ihre heutige Gestalt. Diese wurde vor allem in den 1970er Jahren deutlich erweitert und es entstand die heutige Verbandsgemeinde. Als wichtigste Sehenswürdigkeit gilt die Kirche St. Laurentius, die sich teilweise bis ins 13. Jahrhundert zurückdatieren lässt, wobei der heutige Bau in weiten Teilen der Neugotik entspricht.

Unternehmen in Falkenberg in Niederbayern stammen unter anderem aus dem Fertigbau sowie Holzbau und der Herstellung von Landmaschinen. Die lokale Wirtschaft ist vor allem von kleineren und mittleren Betrieben geprägt. Erreicht wird die Gemeinde über zwei Bundesstraßen und auch die Autobahnen A92 und A94 liegen nicht weit entfernt. Einen Bahnanschluss besitzt Falkenberg nicht, wohl aber existieren Busverbindungen mit Anschluss an das nah gelegene Eggenfelden und den dortigen Bahnhof.

Selbstverständlich ist das Autohaus Schneider auch für Kundinnen und Kunden aus Falkenberg und Umgebung tätig. Wir sorgen dafür, dass Sie das passende Fahrzeug erhalten und hierfür nicht allzu tief in die Tasche greifen müssen. Für uns spricht unsere Erfahrung seit 1987 und unser Status als regional verwurzelter Familienbetrieb. Auf diese Weise erfüllen wir Autoträume und kümmern uns gerne auch um die Lieferung zu Ihnen nach Hause.

Kaum ein anderer Hersteller ist so jung und dynamisch wie Cupra. Die Rede ist hier natürlich von einer Ausgliederung des renommierten Autobauers Seat, der seine sportlichen Modelle kurzerhand unter eigenem Namen vermarktet. Anders formuliert, steckt in Cupra bereits zu Beginn der Firmengeschichte jede Menge Tradition und wer einen Blick auf die Modell wirft, spürt die geballte Erfahrung, die in den Jahren als Rennsportabteilung bei Seat gesammelt wurden. Cupra schreibt sich genau genommen CUPRA und signalisiert das enorme Selbstbewusstsein, das man bei den Spaniern an den Tag legt. Tatsächlich arbeiten überaus kraftvolle Motoren in den einzelnen Modellen, die in den ersten Jahren noch derselben Namensgebung folgen wie die von Seat. Auch für die Herstellung wurde mit Martorell der Standort von Seat gewählt und doch bemerkt man, wie sich Cupra Schritt für Schritt emanzipiert und eine eigene – spannende – Geschichte schreibt.

Die Entwicklung der Marke Cupra

Blickt man auf die Geschichte von Cupra, so handelt es sich nur auf den ersten Blick um ein sprichwörtlich „unbeschriebenes Blatt“. 2018 wurde die Marke ins Leben gerufen, doch stammt der Name noch aus den 1970er Jahren. Seinerzeit nannte man eine Abteilung innerhalb des Seat-Konzerns „Cup Racing“ und zielte damit auf Triumphe im Rallyesport und anderen Motorsportbereichen ab. Schon bald wurden auch die sportlichen Ausführungen der Serienmodelle mit einem griffigen „Cupra“ als Namenszusatz versehen, sodass der Begriff durchaus als gut eingeführt gelten kann.

1971 war Cupra die „Abteilung für Spezialfahrzeuge“, wie es bei Seat hieß. Genau genommen, handelte es sich jedoch um die Geburtsstunde der eigenen Fahrzeuge der Spanier, denn zu dieser Zeit wurde unter dem Seat-Logo ausschließlich in Lizenz für Fiat gefertigt. Cupra ist somit eine Art Keimzelle der eigenen Seat-Linien und beeinflusste diese immer wieder durch Innovationen.

Diese Innovationskraft kommt heute auch durch das Logo zum Ausdruck. Man bediente sich dabei einem der beliebtesten Tattoo-Motive, dem „Tribal“ und damit gleichzeitig einem indianischen Motiv. Die Modelle von Cupra sind deutlich leistungsstärker als ihre Pendants bei Seat und so kam es, dass die Marke mit dem Cupra Ateca im Rahmen des Genfer Automobilsalons erstmals für Aufsehen sorgte. Die zuvor bei Seat angesiedelte Sportabteilung wechselte nach mehr als 30 erfolgreichen Jahren ebenfalls zu Cupra, sodass bereits jetzt viele Fäden bei der neuen Marke zusammenlaufen.

Cupra und der Rennsport

Bei einer Marke, die ihre Existenz letztlich allein dem Motorsport verdankt, ist deren Nähe bis heute spürbar. Cupra und Seat engagieren sich seit den 1970er Jahren im Rallyebereich und ergatterten schon 1977 erste Achtungserfolge, als zwei Seat 124 bei der Rallye Monte Carlo auf die Plätze drei und vier fuhren. Die 1990er Jahre brachten sogar mehrere Rallyetitel und auch in den folgenden Jahren waren Cupra und Seat eine der Topmarken.

Vor allem im Tourenwagensport wurden weitere Meriten gesammelt. Titel in der Fahrer- wie in der Markenwerttung in den Jahren 2008 und 2009 beeindruckten die Motorsportwelt und auch dem Cupra TCR wird für die Zukunft viel zugetraut. Das Fahrzeug hat erst mit der Gründung der Marke debütiert.

Die Innovationskraft des Herstellers Cupra

In der Vergangenheit floss die besondere Fachkenntnis bei Cupra immer wieder in die Modelle von Seat ein. So kam es, dass die spanische Marke innerhalb des Volkswagenkonzern immer auch das Image von Sportlichkeit transportierte und dieses Versprechen auch einlöste. Die Cupra-Modelle waren und sind durch ihre enorme Leistung gekennzeichnet und mit dem E-TCR unterstreichen die Spanier auch ihre Fähigkeiten in der Arbeit mit Elektroantrieben. Sage und schreibe 680 Pferdestärken gelangen bei diesem Modell auf den Asphalt und wer einmal ein Rennen der eigenen Rennserie des E-TCR beobachtet hat, wird die Attraktivität förmlich gespürt haben.

Die Fahrzeuge von Cupra

Abgesehen von den zahlreichen Cupra-Modellen mit Seat-Logo hat der junge Hersteller auch schon einige eigene Modelle auf den Weg gebracht. Den Anfang machte der Cupra Ateca als vorzeigbares SUV aus der Kompaktklasse und seit Ende 2019 ist mit dem Cupra Ibiza auch ein spannendes sportliches Kleinwagenmodell zu haben. Weitere Fahrzeuge sind der Cupra Arona sowie der Cupra Formentor.

Großes Augenmerk gilt vor allem dem SUV-Coupé Formentor, der das erste Fahrzeug mit gänzlich eigenem Namen darstellt. Die Basis bildet der Seat Ateca und doch beschreitet man nicht nur in der Namensgebung eigene Wege. Ebenfalls für 2020 geplant ist der Cupra Leon, der entsprechend des Namens seine Wurzeln im Kompaktmodell des Mutterkonzerns hat, dieses jedoch auf eigenwillige Weise neu interpretiert.