AKTUELLE Hyundai i30 TOP ANGEBOTE

Finden Sie Ihr Fahrzeug für Falkenberg – im Autohaus Schneider

Falkenberg ist ein kleiner Ort in Niederbayern und bildet gemeinsam mit Malgersdorf und Rimbach eine Verwaltungsgemeinschaft. Für sich genommen, leben knapp 4.000 Menschen in dem Pfarrdorf. Sowohl zur Isar als auch zum Inn sind es nur wenige Kilometer und trotz der geringen Größe ist Falkenberg ein Ort mit viel Geschichte. Diese beginnt mit einer Schenkung im Jahr 1011 in der Falkenberg an das Bistum Bamberg fällt. In den folgenden Jahrhunderten taucht immer wieder das alte bayerische Herrschergeschlecht der Tattenbachs in den Annalen des Ortes auf, das in unterschiedlichen Linien existierte und innerhalb des alten Bayerns von großem Einfluss war. Seit dem frühen 19. Jahrhundert war Falkenberg eigenständig und zählte zum Kurfürstentum Bayern und 1818 erlangte die Gemeinde ihre heutige Gestalt. Diese wurde vor allem in den 1970er Jahren deutlich erweitert und es entstand die heutige Verbandsgemeinde. Als wichtigste Sehenswürdigkeit gilt die Kirche St. Laurentius, die sich teilweise bis ins 13. Jahrhundert zurückdatieren lässt, wobei der heutige Bau in weiten Teilen der Neugotik entspricht.

Unternehmen in Falkenberg in Niederbayern stammen unter anderem aus dem Fertigbau sowie Holzbau und der Herstellung von Landmaschinen. Die lokale Wirtschaft ist vor allem von kleineren und mittleren Betrieben geprägt. Erreicht wird die Gemeinde über zwei Bundesstraßen und auch die Autobahnen A92 und A94 liegen nicht weit entfernt. Einen Bahnanschluss besitzt Falkenberg nicht, wohl aber existieren Busverbindungen mit Anschluss an das nah gelegene Eggenfelden und den dortigen Bahnhof.

Selbstverständlich ist das Autohaus Schneider auch für Kundinnen und Kunden aus Falkenberg und Umgebung tätig. Wir sorgen dafür, dass Sie das passende Fahrzeug erhalten und hierfür nicht allzu tief in die Tasche greifen müssen. Für uns spricht unsere Erfahrung seit 1987 und unser Status als regional verwurzelter Familienbetrieb. Auf diese Weise erfüllen wir Autoträume und kümmern uns gerne auch um die Lieferung zu Ihnen nach Hause.

Dass der Hyundai i30 in der Golfklasse unterwegs ist, ist kein Zufall. Kaum ein anderes Fahrzeug bietet dem kompakten Platzhirsch so überzeugend Paroli und wird in mancherlei Hinsicht sogar mehr als nur gleichwertig eingestuft. So war es auch der i30, dem im Rahmen der IAA 2011 bescheinigt wurde, dass „nix scheppert“. Die Anerkennung kam vom damaligen VW-Vorstandsvorsitzenden Martin Winterkorn und fiel im Rahmen einer Begutachtung auf der IAA 2011. Schnee von gestern? Keineswegs, denn mit der 2017er Ausführung und damit der dritten Generation des Hyundai i30 legt der Hersteller in puncto Komfort und Qualität noch eine Schippe drauf. Das Fahrzeug erhielt bereits 2018 die erste Modellpflege und wird kontinuierlich weiterentwickelt. Stilprägend ist der Kühlergrill in Kaskadenform und natürlich steht der Hyundai i30 auch in einer N Line bereit, um GTI und Co. das Fürchten zu lehren. Zu haben ist der i30 sowohl als Schrägheck als auch als Fastback sowie als Kombi, jeweils mit fünf Türen.

Der Hyundai i30 in Zahlen

Entsprechend der drei Karosserievarianten unterscheiden sich auch die Maße des Hyundai i30. Die kleinste Ausführung als Schrägheck liegt bei 4,34 Meter, die Limousine bei 4,45 Meter und wer den Kombi möchte, der erhält den Koreaner mit stattlichen 4,60 Meter Länge und damit bereits ein Mittelklassemodell. Der Radstand ist mit 2,65 Meter stets derselbe und auch die Breite von 1,80 Meter bleibt konstant. In der Höhe misst das Modell bis zu 1,48 Meter. Beim Volumen des Laderaums werden zwischen 395 und 602 Liter angegeben, sofern die Sitzreihen voll besetzt sind. Das Umklappen der Rücksitzbank ist im Verhältnis von 2/3 zu 1/3 möglich und eröffnet bis zu 1.650 Liter Laderaumvolumen. Hinzu kommt ein Ladeboden mit integrierten Staufächern und selbst die 12 Volt- Steckdose darf nicht fehlen.

Angetrieben wird der Hyundai i30 in den „normalen“ Ausführungen entweder von Benzin – oder Dieselmotoren. Die Leistung liegt bei 99 bis 140 PS als Benziner bzw. 95 bis 138 PS als Diesel. Gefahren wird durchweg mit Vorderradantrieb und Sechs-Gang-Schaltgetriebe, teilweise auch mit einem Sieben-Gang-DCT. Wem das nicht ausreicht, der sei auf den Hyundai i30 N Performance verwiesen, der mit 275 PS motorisiert ist. Die Pferdestärken stammen aus dem bärenstarken Zweiliter-Vierzylinder mit Turbolader und sorgen für eine Beschleunigung von 6,1 Sekunden auf 100 km/h.

Komfort des Hyundai i30

Der Komfort des Hyundai i30 ist eines seiner Markenzeichen und beginnt mit der Verarbeitung. In diesem Fall ist bereits auf den ersten Blick zu erkennen, dass es sich um ein qualitativ enorm hochwertiges und perfekt abgestimmtes Fahrzeug handelt, das in kaum einem Test das Nachsehen hat und natürlich auch in puncto Sicherheit und aus dem Euro-NCAP-Test mit Bestnote hervorgegangen ist. Teil der Ausstattung ist ein autonom arbeitender Notbremsassistent, der Fußgänger erkennt und automatisch abbremst. Das System funktioniert bis zu einer Geschwindigkeit von 64 km/h und ist damit perfekt für die Stadt geeignet. Ebenfalls arbeitet der Hyundai i30 mit einer Geschwindigkeitsregulierung und Abstandsmesser und hält dank Spurhalteassistent zudem die Spur. Wer die Verkehrszeichenerkennung integriert, beachtet automatisch alle Tempolimits und braucht nie wieder einen gefürchteten Strafzettel wegen zu schnellen Fahrens zu zahlen.

Besonderheiten des Hyundai i30

Besonders fällt der Hyundai i30 vor allem in der Ausführung N Performance aus. Die Rede ist nicht nur von der Leistung, sondern auch von den vielen Extras wie dem Aerodynamik-Kit, dem Heckflügel oder auch den besonderen Farben, die nur für die „schnelle Version“ zu haben sind. Im Innenraum werden spezielle Anzeigen nebst Sportsitzen, Sportlenkrad und einer ganzen Reihe an Dekoelementen geboten. Natürlich lassen sich die beheizbaren vorderen Sitze elektrisch einstellen und verfügen im Fall des Fahrersitzes über eine Memory-Funktion. Allen Modellvarianten gemeinsam sind Assistenten wie der Toter-Winkel-Warner und die Rückfahrkamera sowie die Integration mobiler Geräte ins Infotainment sowie deren induktives Aufladen. Die Klimaanlage arbeitet über zwei Zonen und zuletzt darf selbst das Panorama-Glasschiebedach nicht fehlen.