Dingolfing/Most: Am letzten Wochenende startete der MSC Bavaria im Autodromo Most in Tschechien. Bei sehr wechselnden Bedingungen und Außentemperaturen um die 9°C warteten wir am Vormittag erst einmal ab bis wir mit Slicks auf die leicht abgetrocknete Strecke konnten. Nach einigen Runden wurde die Fahrbahn immer trockener und die Zeiten zum zweiten freien Training purzelten. Im Qualifying für das erste Rennen war der Wettergott nicht gnädig und ließ es kurz vor Beginn noch einmal kräftig regnen, sodass alle noch auf Regenreifen wechseln mußten.

Nach einigen Anfangsschwierigkeiten mit vielen Gelblichtphasen blieben uns noch ca. sieben Minuten. Das waren drei schnelle Runden, die uns am Ende des Qualifying´s auf Platz 4. brachten. Spannend war es schon vor Beginn des ersten Rennens: die Strecke war noch nass, wir mussten uns für Slicks oder Regenreifen entscheiden. 90% der Fahrer standen schon in der Startaufstellung. Die Uhr schien gegen uns zu sein und es sind noch drei Minuten, doch dann taten wir das einzig Richtige und zogen Slicks auf. Das ganze Team half mit und wir schafften es gerade noch so in die Startaufstellung.

Sieg durch Reifenpoker

 

MSC Bavaria beim Rennen in Most

Beim Start zum ersten Rennens ging es gleich heiß her: Schneider und Wolfsfellner ( Seat Leon Supercopa 250PS ) berührten sich leicht, dann ging es in die erste Schikane, Schneider Roland ( 300 PS Starken Seat Leon ) bremste sich an Robert Egner ( Audi A4 STW Quattro 350PS ) vorbei und war somit zweiter. Der in Führung liegende Andreas Fiedler drehte sich und somit schob sich Roland Schneider auf Position 1. Aber Robert Egner gab nicht auf und kämpfte sich immer näher an Schneider heran und setzte sich an Start und Ziel neben ihn, hatte die bessere Linie und ging an ihm in der nächten Kurve vorbei. Im zweiten Rennen war die Rennstrecke dann trocken und alle Rennwagen gingen mit Slicks an den Start. In der Einführungsrunde setzte dann leichter Regen ein und die Fahrbahn war glatt wie Schmierseife.

Robert Egner und Schneider Roland setzten sich beim Start leicht ab und kämpften um den Sieg. Im letzten Drittel des Rennens fing es dann an zu schütten was ging, Schneider setzte Egner unter Druck und er geriet in einer Rechtskurve leicht ins Übersteuern und musste über´s Grün. Das Fahrzeug wurde dabei leicht beschädigt sodass er die Geschwindigkeit von Schneider Roland nicht mehr halten konnte. Schneider Roland gab den Sieg, Dank Top-Vorbereitung des Autolackier-Fachbetriebs Brandl und Autohaus Schneider Team aus Dingolfing, nicht mehr aus der Hand.

Das nächste und letzte Rennen der Saison findet am 07.11.2009 in Hockenheim statt - da werden die Karten dann neu gemischt.